Sicheres Ausrücken der Feuerwehr Eimsbüttel gewährleisten

Antrag für die BV am 31.1.2019

Aufgrund umfangreicher Baumaßnahmen ist der Zugang zur Kieler Straße künftig nicht mehr gefahrlos möglich. In einem Antrag fordert die CDU in der nächsten Bezirksversammlung, dass im Einsatzfall die Ampelphase durch die Einsatzkräfte auf Rot gestellt werden können, um ein sicheres und schnelles Ausrücken zu ermöglichen.

Antrag der CDU-Fraktion

 Eine Ampel für die Feuerwehr

 !Titel!

Sachverhalt/Fragen

 Vor dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Eimsbüttel an der Kieler Straße 204 wird eine moderne Wohnanlage mit 150 Micro-Wohneinheiten von der steg-Hamburg mbH gebaut. Zielgruppe sind junge Menschen, die eine Berufsausbildung absolvieren und gerne in Gemeinschaft leben möchten. Betrieben wird die Anlage von der gGmbH Kolping Jugendwohnen Hamburg-Eimsbüttel.

Durch diesen Neubau wird die Freiwillige Feuerwehr Kieler Straße straßenseitig nicht mehr einsehbar sein. Die Einfahrt wird lediglich noch mit einem Torbogen versehen, durch den die Ausfahrt bei einem Einsatz erschwert wird. Die Feuerwehr kann nur noch mit Martinshorn ausfahren, was zu einer zusätzlichen Lärmbelastung im Wohngebiet führt.

Direkt vor der Feuerwehrausfahrt befindet sich am Paciusweg eine Fußgängerampel über die Kieler Straße. Bestünde die Möglichkeit, diese im Einsatzfall von der Wache aus für den Fahrzeugverkehr auf Rot zu schalten, könnte die Feuerwehr ohne Verzögerung ausrücken.

 Beschlussvorschlag

 Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich beim Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) zu erwirken, dass die Fußgängerampel über die Kieler Straße in Höhe des Paciusweges von der Feuerwehrwache im Notfall auf Rot geschaltet werden kann.

 gez. Ellen Schuttrich, Hans-Hinrich Brunckhorst und Fraktion


Nach oben